Noch eine Woche bis zur Auszeit

Thailand_6482

Thaiwiese_1310Langsam wird’s also ernst. Eine gute Woche noch, dann geht’s los. 8 Wochen Asien stehen am Programm. Meine längste Auszeit seit Jahren. Bangkok, Myanmar, Schweige-Retreat in Thailand, Kambodscha und Laos. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Insgesamt eineinhalb Jahre haben sie gedauert – wobei die Verhandlungen mit dem Chef und mit der Personalabteilung ja den größten Teil davon in Anspruch genommen haben. Aber das Ergebnis ist gar nicht so übel. Ich kann einfach mal zehn Wochen am Stück freinehmen und bleibe bei vollem Gehalt angestellt. Wie das geht? Wir haben uns darauf geeinigt, dass ich meine jährliche Sonderzahlung statt in Geld in Urlaubstagen nehme.

Und was war sonst noch so zu beachten? Flug 6 Wochen vorher buchen (ist dann doch wieder Qatar geworden). Wohnung untervermieten (ich kann nur jedem eine freundliche Hausverwaltung wie meine wünschen), Visum für Myanmar beantragen, Hotel in Bangkok aussuchen, mich für ein Retreat im Vipassana-Zentrum anmelden, Tour durch Myanmar planen, im Büro so viel wie möglich abschließen, Mama nochmal besuchen.

Läuft, würde ich sagen. Und ganz langsam beginne ich auch zu realisieren, worauf ich mich da eingelassen habe. Die ersten sechs Wochen als Alleinreisender. Fast zwei Wochen Schweigen (und dazu nicht Lesen, nicht Schreiben, keinen Sport, jeden Tag um 4 Uhr aufstehen). Weihnachten am Mekong statt unter dem Weihnachtsbaum. I. zwei Monate allein zurücklassen.

Ganz ehrlich? Es reißt mich hin und her. Zwischen Aufregung, Vorfreude, Respekt, Sorge, Unsicherheit. Ich fühle mich, als säße ich in einer 24-Stunden-Achterbahn – mit verbundenen Augen. Keine Ahnung, ob es in 10 Sekunden nach oben oder nach unten geht. Aber ich war auch noch nie besonders gut darin, mit solchen Phasen der Transition umzugehen. Egal, ob ich einen Monat lang auf die Abreise, in einem Projekt zwei Tage auf eine Freigabe oder auf den Umzug in die neue Wohnung warte. Wahrscheinlich muss ich gerade deshalb zwei Wochen Schweigen. Wir werden es ja sehen…

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+3Share on Tumblr0Share on LinkedIn0Pin on Pinterest0Email this to someone

Vielleicht gefällt Dir ja auch diese Geschichte

4 Kommentare

  1. es wird bestimmt eine wunderschöne Zeit, aber wir bleiben hier!!!!! viel Spaß und viel neus entdecken und erleben.
    liebe Grüße,

    Crisin und Joachim

  2. Ich wünsch Dir eine tolle und erlebnisreiche Reise. Schon jetzt freu ich mich auf Deine Geschichten. Bleib gesund und komm wohlbehalten zurück. Meine Gedanken und ein bisschen Neid werden Dich begleiten, Liebe Grüße, Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.