BunBo – Hausboot 2.0

Ich neige sonst ja nicht so zu Suchtverhalten. Aber BunBo, das ist eine andere Sache. Nach unserem ersten Versuch im Oktober haben wir nur kurz die Winterpause abgewartet. Und am 18. April war es jetzt wieder so weit. BunBo!

Diesmal waren wir auf der Havel von Zehdenick aus unterwegs. Und das BunBo war orange. Ansonsten die vertraute Freude über Ofen, Grill an Deck, Aufwachen mit Blick aufs Wasser, … Mit dem BunBo unterwegs zu sein ist der perfekte Kurzurlaub. Abschalten, hängen lassen, plaudern, nachdenken, lesen, in der Hängematte liegen, Scharade spielen, mit netten Menschen eine gute Zeit haben und nach drei Tagen zurückkommen, als wären es Wochen gewesen.

BunBo in Brandenburg

Wie gesagt, es war der 18. April. Die Übergabe war diesmal im Ziegeleipark in Zehdenick. Unser Betreuer war absolut entspannt, die Einschulung so ausführlich wie nötig und so charmant wie möglich. Und nach zwei Stunden konnte es auch schon los gehen. Persönlich würde ich sagen, unsere erste Tour war einfacher. Mehr Seen zum Ankern, breitere Wege. Dafür fühlten wir uns dieses Mal, als würden wir über Serpentinen Berge erklimmen, als wären wir mit einem Cart unterwegs und Captain I. konnte ihren BunBo Slow-Mo-Slide perfektionieren.

Und als BunBo-Profis haben wir mittlerweile auch schon einige Tipps, die wir Euch mit auf den Weg geben können.
Ausblick vom BunBo Bungalow Boot
1. Denkt an die Himmelsrichtung, wenn Ihr losfahrt. Wir waren den zweiten Tag meiste Zeit gen Norden unterwegs. Die Sonne nicht.
2. Bevor Ihr ankert, prüft woher der Wind kommt – das macht einen großen Unterschied, wie einfach es mit der Feuerschale wird.
3. Wenn Ihr einen Kasten Bier zum Kühlen ins Wasser hängt – holt ihn raus, bevor Ihr los fahrt .-).
4. Nutzt Schleusen. Man lernt lustige Menschen kennen, es ist eine schöne Abwechslung und bei den ersten Malen noch richtig spannend.
5. Bevor Ihr morgens losfahrt, checkt wie voll der Tank noch ist. Wegen Spritmangels stehen zu bleiben schränkt den Spaß ein klein wenig ein.
6. Gasflaschen haben Linksgewinde. Daran zu denken hilft beim Wechseln.
7. Beim seitlich anlegen immer erst vorne festmachen – und beim Anmachen des Hecks schnell sein. Das Heck ist schnell mal weggeschwommen und man steht quer zur Schleuse…
8. Schwäne mögen keine Spaghetti.

Davon abgesehen: Habt einfach Spaß. Probiert es mal aus, habt eine gute Zeit. BunBo fahren macht Spaß. Versprochen. Unser nächstes Projekt: Ein rosa BunBo. Und den Wunsch nach einem BunBo mit Sauna haben wir auch schon einmal angebracht. Davon abgesehen, wäre ein Sonnendeck am Dach auch eine schöne Weiterentwicklung…

 Ab in die Schleuse. Abenteuer .-)
Mit BunBo in der Schleuse
Wir haben es das „Elternschlafzimmer“ getauft. Weil es wohl 2 qm größer ist:
Schlafzimmer am BunBo
Von Zehdenick aus in den Frühling – auch wenn man es noch nicht gemerkt hat:
Blick vom BunBo

 

Und wo ein Elternschlafzimmer, da auch ein Kinderschlafzimmer. Hier kann man praktischerweise auch nicht aus dem Bett fallen:
Schlafzimmer am BunBo

 

36 Grad und es wird noch heißer – zumindest im BunBo. Das Wasser hatte noch nichtmal 16. Aber echte Frauen lassen sich davon nicht abhalten:
Baden am BunBo
Ich dachte, für großartige Sonnenuntergänge muss man nach Thailand. Aber Brandenburg tut es auch.
Sonnenuntergang am BunBo
Freunde. Mit Spaghetti oder ohne. Darf ich vorstellen: Schwanzie.
Schwan am Wasser
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+4Share on Tumblr0Share on LinkedIn0Pin on Pinterest0Email this to someone

Vielleicht gefällt Dir ja auch diese Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.